Search
Search Menu

‘Allysen Callery Ghost Folk’ review by Distorsioni Dischi

“… Es vergeht sicher kein Tag, an dem neue talentierte Frauen und bezaubernde Stimmen aus dem Nichts auftauchen. Eine davon ist die der Allysen Callery, aber wir würden ihr ein großes Unrecht antun, wenn wir sie zu den Neuentdeckungen zählen würden, da sie schon seit über 15 Jahren existiert und leider nur wenige Menschen erkannt haben, wie gut sie ist. Sie stammt aus dem Bundesstaat Rhode Island, östlich von New York und südlich von Boston, und wenn auf dem Cover des Albums 2020 nicht angegeben wäre, würde man an einen der wenigen Songwriter denken, die, um ehrlich zu sein, die Cafés des Big Apple zur Zeit von Bob Dylans Landung in der Stadt belebten. Aber mehr als in den USA scheint sich sein Vorschlag dem Land Albion zuzuwenden, Vashti Bunyan, Bridget St. John, Anne Briggs und all den magischen und unterschätzten Künstlern, die heute verspätet neu bewertet werden. Derzeit nimmt er für Cosi, ein teutonisches Label aus Oberhausen (Deutschland), auf, fast so, als wolle er eine gewisse Affinität zu europäischen Klängen bekräftigen, man denke nur an die höfliche deutsche Sibylle Baier und ihre “Farbe Grün” (2006). Allysen Callery hat fünf Alben und drei Ep. vorzuweisen, aber dieses großartige “Ghost Folk” ist ihr künstlerischer Höhepunkt, die Aufzeichnung ihrer Weihe, falls jemand noch Zweifel an ihren künstlerischen Qualitäten hat. Es ist reine Poesie, eine Verzauberung vom ersten bis zum zwölften Lied, und dann ist da noch dieses Cover, auf dem unseres das Licht auf sich selbst richten zu wollen scheint, als wollte es beten, dass ihr Vorschlag es verdient, stark berücksichtigt zu werden. Wir sind vielleicht zu optimistisch, weil wir sehr wohl wissen, dass Alben wie dieses vom üblichen kleinen Fankreis gehört werden, so wie es in der Vergangenheit mit Namen geschah, die heute großen Beifall finden, wie Nick Drake und John Martyn, die sicherlich keine kilometerlangen Bankkonten hatten, sondern nur die große Zuneigung von Kennern, Mäusen aus Plattenläden. Aber zurück zu dieser Juwelen-Platte. Die Eröffnung von Beautiful Teeth mit Allysens flinkem Fingerpicking blendet, dann kommt diese kaum geflüsterte Stimme aus der Dunkelheit, und die Vergleiche mit Vashti Bunyan erscheinen keineswegs übertrieben. Hoffen wir zumindest, dass er mehr Glück hat als sie. Jemand, der so süße und wunderbare Dinge schreibt wie I Can’t See You, Tarot Card und I Remember Everything verdient es nicht, von einem kleinen Publikum gehört zu werden. Im Instrumental In Your Perfumed Chambers lebt der Geist von Nick Drake aus “Five Leaves Left” wieder auf, an anderen Ufern Dinge wie Katie Cruel, ein traditionelles und elementares Kind, die unbequeme Vergleiche mit der ersten Joni Mitchell bringen. Schön, die erneute Lektüre von Go Your Way durch die große Anne Briggs zu beenden, die 1971 auf dem Album erschien, das ihren Namen trug. Allysen Callery pflegte ihren Vorschlag als “ruhige Musik für eine grausame Welt” zu beschreiben, auch wenn ihrer jetzt zu einem Ghost Folk geworden zu sein scheint, bei dem der dem Titel innewohnende Geist ihr eigenes Bild des Titelblatts von Kevin Bowden ist. Die Widmung der Platte ist für einen mysteriösen November-Mann, es gibt auch einen Titel, der so heißt, aber auch für den großen Nick Drake, den unserer unermesslich zu verehren scheint, am Ende haben wir auch einen Gedanken für all die stillen Menschen. Wir freuen uns, in diese letzte Kategorie zu fallen, und noch mehr freuen wir uns über die Wertschätzung, die wir für diesen großartigen Musiker empfinden. Lassen Sie sich von dem magischen Licht blenden, das dieses Wunder namens “Ghost Folk” verbreitet.”

Ricardo Martillos

read more

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close